Vernetzung im Gemeinwesen

12. Vernetzung im Gemeinwesen

 

Mit den folgenden Fachdiensten und Institutionen arbeiten wir zusammen

 

1. Träger

 

2. Gemeinde

 

3. Elternbeirat

 

4. Grundschule Weitingen

 

5. Andere Kindertageseinrichtungen

 

6. Fachberatung des Landesverbandes katholischer Tageseinrichtungen für Kinder

 

7. Fachschulen für Sozialpädagogik

 

8. Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Freudenstadt

 

9. Ärzte, Therapeuten wie Logopäden, Ergotherapeuten etc.

 

10. Jugendamt /Psychologische Beratungsstelle

 

11. Gesundheitsamt  mit Jugendzahnpflege

 

12. Frühförderstellen

 

13. Verkehrspolizei

 

14. Landwirtschaftsamt Freudenstadt /BeKi Fachfrau

 

15. Obsthof Däuble, Eckenweiler

 

16. Bio Obst- und Gemüsehof Rapp, Bondorf

 

17. Metzgerei Odermatt, Eutingen

 

 

 

Kooperation mit der Grundschule

 Ziel ist die Verzahnung von Kindergarten und Grundschule auf pädagogischer Ebene. Dadurch soll den Kindern der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule erleichtert werden; außerdem sollen Kinder vom regelmäßigen Austausch zwischen den pädagogischen Fachkräften und LehrerInnen auch auf der Ebene der individuellen Förderung profitieren.

 

 

Erschließung anderer Bildungsorte

Als katholische KiTa sind wir ein Teil unserer Kirchengemeinde. Wir gestalten Gottesdienste, das Martinsspiel und den St. Martinsumzug oder das Palmbinden und eine Andacht für Kinder an Palmsonntag.

Wir erkunden in regelmäßigen Abständen unser Dorf und besuchen je nach Thema auch verschiedene Einrichtungen, Firmen, Vereine oder beobachten Baustellen, usw.

 

Kooperation mit der Musikschule Empfingen

Die Musikschule Empfingen bietet gegen eine Unterrichtsgebühr einmal pro Woche, in den Kindergartenzeiten rhythmisch-musische Erziehung für Kinder

ab 4 bis 6 Jahre an. In den Schulferien findet kein Unterricht statt.

Angemeldet werden die Kinder, die an diesem Angebot teilnehmen wollen, direkt bei der Musikschule Empfingen.

 

 Kooperation mit der Jugendzahnpflege  Freudenstadt

In der Lebensphase, die Kinder in der KiTa verbringen verändert sich ihr Körper. Sie werden „trocken“, gehen zunehmend eigenständig auf die Toilette, sie wachsen und im letzten Jahr vor der Einschulung verlieren viele die ersten Milchzähne. Hygiene ist ein wichtiger Teil des Alltags und wir begleiten die Kinder hin zum eigenständigen Tun. Neben der Toilettenhygiene und dem Händewaschen ist es uns wichtig auch die Zahnhygiene mit den Kindern zu üben. Dazu gehört das regelmäßige Zähneputzen und zweimal jährlich der Besuch einer Fachkraft der Jugendzahnpflege Freudenstadt, die mit den Kindern das selbständige Zähneputzen einübt.

 

Kooperation mit dem Landwirtschaftsamt/ der LandesinitiativeBeKi

BeKi - die Kurzform für Bewusste Kinderernährung - ist eine Landesinitiative, die vor 30 Jahren vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg gegründet wurde. Unter dem Motto „Fit essen schmeckt“ hat sich BeKi den neuen Umgang mit Essen und Trinken, mit Lebensmitteln und dem eigenen Körper als Zukunftsaufgabe gesetzt. Damit haben wir ein gemeinsames Ziel: Gesunde Kinder.

„Mit der Landesinitiative BeKi wird in unserer KiTa, durch die BeKi-Fachfrauen Veranstaltungen angeboten, die Kindern helfen sollen...

... die Vielfalt der Lebensmittel kennen und schätzen zu lernen    

... gesundheitsbewusst zu essen und zu trinken

.. selbstständiger zu werden und z.B. die Körpersignale von Hunger und Sättigung zu beachten.“ (Quelle: www.beki-bw.de).

Damit diese Ziele dauerhaft im Alltag erreicht werden, organisiert das Landwirtschaftsamt Freudenstadt für die Mitarbeiter zusätzlich Fortbildungen und Informationsveranstaltungen rund um (Lebensmittel-) Hygiene und gesunde Ernährung.

 

Kooperation mit dem Obsthof „Werner“, Bondorf  (EU-Schulobst und -gemüseprogramm)

„Baden-Württemberg nimmt am europäischen Schulobst und gemüseprogramm teil. Über dieses Programm fördert die Europäische Union die Verteilung von Obst und Gemüse an schulische und vorschulische Einrichtungen.“

(aus: Fruchtig fit- Wir machen mit! Informationen für Eltern, Infobroschüre, Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz,2016)

In Kooperation mit dem Obsthof, der für uns Lieferant und Sponsor dieses Programms ist, bekommen die Kinder ganzjährig frisches Obst (hauptsächlich Äpfel) aus eigenem Anbau. Wir schneiden es mehrmals täglich frisch auf und bieten es zu den Mahlzeiten und nach jedem Mittagessen an.

 

Kooperation mit den Ausbildungsstätten

Als Ausbildungsstätte für angehende pädagogische Fachkräfte arbeiten wir seit Jahren eng mit verschiedenen Fachschulen für Sozialpädagogik zusammen.

Wir stellen Plätze für Tages-, Block- und Berufspraktikant/innen zur Verfügung. Die Anzahl dieser Plätze richtet sich nach den aktuellen Möglichkeiten der Einrichtung, damit eine qualifizierte Anleitung gesichert bleibt.